Wieso Rennmäuse?

Die Mäuse-AG

Schon seit jeher hatte ich den kleinen Traum mir zwei Rennmäuse zu halten. Dieser Wunsch kam auch nicht von ungefähr…

Auf unserer Schule gab es damals eine so genannte Mäuse-AG. Wie der Name schon sagt konnte man dort als Kind unter der Aufsicht von Lehrern die Pflege von Mäusen in den Pausen übernehmen. Es handelte sich hierbei um einen kleinen Raum oben in der Biologie. Dort waren einige Tische auf denen Terrarien und Aquarien als zu Hause für diverse Mäuse standen. Natürlich ein absolutes Highlight für jüngere Schüler.

Zusammen mit einer Freundin nahm ich zwei mongolische Rennmäuse in meine Obhut, Chip und Schmuddel (die Namen waren leider nicht frei wählbar). Während des Schuljahres stand ihr Aquarium in der Schule, in den Ferien jeweils bei mir oder meiner Freundin. Meine Mutter war leider nicht ganz so angetan von den kleinen wie ich.

Irgendwann verstarben die beiden leider, denn Rennmäuse werden leider nur 2 bis 4 Jahre alt. Und auch die Mäuse-AG an sich wurde eingestellt.

Da für meine Mutter Rennmäuse als permanente Mitbewohner nicht in Frage kamen, konnte ich erst mit dem Einzug in meinen eigenen vier Wänden an die Anschaffung der kleinen Nager denken.

Gesucht und Gefunden

So kam es dann auch. Nachdem ich mich in meiner ersten Wohnung zurechtgefunden hatte, suchte ich nach Leuten, die ihre Rennmäuse abgeben wollten. Ich wollte lieber zwei Mäusen ein neues zu Hause geben, deren Besitzer vielleicht nicht mehr die Möglichkeit oder Lust haben sie zu halten, als welche aus einem Tierhandel zu kaufen. Ich wurde auch nach kurzer Suche fündig. Eine Anzeige in der jemand dringend zwei Mäuse mit Terrarium abgeben wollte bzw. musste.

Das „Gehege“

Zusammen mit meinem besten Freund ging es dann nach Gelsenkirchen, dort war das zu Hause meiner zukünftigen Mäuse. Als wir ankamen begrüßte uns eine freundliche Familie mit zwei Kindern, offensichtlich gerade im Umzugsstress. Es wirkte offensichtlich, dass sie ihre Mäuse nur schweren Herzens abgeben. Die Familie kam aus Amerika und der Vater war an Krebs erkrankt, deswegen mussten bzw. wollten sie für die Behandlung zurückziehen, leider konnten ihre Mäuse nicht mitkommen. Zu der Familie habe ich bis heute noch Kontakt und schicke Ihnen regelmäßig Fotos.

Bark wartet auf die nächste Raubtierfütterung
Wuff lässt es sich schmecken

Höhen und Tiefen

Die beiden Mäuse zogen bei mir ein und bekamen neue Namen. Bark und Wuff leisteten mir nun Gesellschaft. Das Terrarium war groß, um nicht zu sagen riesig.  Es in die Wohnung zu bekommen war eine Herausforderung für drei Personen. Aber was tut man nicht alles… Und immerhin hatten sie so genug Platz zum rennen, wühlen und nagen.

Mittlerweile bin ich fast zwei Jahre stolze Rennmaus-Besitzerin. Und ich hätte nicht gedacht, dass man zu Nagetieren doch eine größere Bindung aufbauen kann als man zunächst meinen würde.

Rennmäuse müssen immer mindestens zu zweit gehalten werden, nur dann sind sie glücklich.

Bark ist leider in der Zwischenzeit auch an den Folgen eines Tumors verstorben. Eine der häufigsten Todesursachen für Nagetiere dieser Größe. An seine Stelle trat Tweet, da man Rennmäuse nie alleine halten darf.

Tweet, die pubertierende, hyperaktive Rennmaus

Da Mäuse nur so eine vergleichsweise kurze Lebensdauer haben, muss man sich natürlich früh von Ihnen trennen. Das gefällt sicher nicht jedem. Jedoch finde ich hat es was Schönes an sich, dass man einem Lebewesen, welches nur einige Jahre lebt, diese möglichst erfüllt gestalten kann. Und gute Zuhörer sind Rennmäuse auch… nicht dass sie groß eine Wahl hätten 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.